Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Wesel

Probleme mit Nestern von Wildbienen, Hummeln, Hornissen, Wespen & Co.?

Steinhummel (Bombus lapidarius) und Insekt des Jahres 2005 an einer Schnittlauchblüte Steinhummel (Bombus lapidarius) und Insekt des Jahres 2005 an einer Schnittlauchblüte  (© Klaus Eckel)

Wildbienen und Hornissen

Wildbienen, dazu gehören auch die Hummeln, und Hornissen, eine Wespenart, werden durch das Bundesnaturschutzgesetz in besonderem Maße geschützt. So ist es verboten, sie zu fangen, zu verletzen, zu töten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören. Das gleiche gilt für ihre Brutstätten bzw. Nester.  

Bei einem Wildbienen-, bzw. Hornissennest in nächster Umgebung empfehlen wir, einen ausreichenden Abstand zum Nest zu halten und die Flugbahnen der Insekten nicht zu verstellen. Die Tiere sind in der Regel nicht aggressiv und stechen nur, wenn sie gestört werden oder sich bedroht fühlen. Entgegen der weit verbreiteten allgemeinen Meinung ist das Gift der Hornissen weniger giftig als Bienengift.

Sollte trotzdem aus Ihrer Sicht die Gefährdung von Personen, z.B. Kleinkindern zu groß sein, kann in besonders begründeten Ausnahmefällen ein Nest umgesetzt werden. Hierzu bedarf es einer Genehmigung der unteren Landschaftsbehörde. Für den Kreis Wesel finden sie einen Ansprechpartner unter folgendem Link: Ansprechpartner bei Problemen mit Wildbienen-, Hornissennestern.  

Wespen und Wespennester

Wespen sind durch das Naturschutzgesetz weniger streng geschützt. Trotzdem sollte geprüft werden, ob das Nest wirklich entfernt werden muss, oder eine Absperrung der Region z.B. mit einem Hinweisschild oder Flatterband ausreicht. Oft bringt eine Lenkung des An- und Abflugbetriebes, z.B. durch ein altes Laken, eine alte Gardine, ein Brett, dass man an einer Seite des Nestes anbringt, Abhilfe. 
Wenn alles nichts hilft, kann ein Wespennest ohne Genehmigung von einem Fachmann (Schädlingsbekämpfer oder Imker) umgesetzt, bzw. vernichtet werden. 

Wolfberater für den Kreis Wesel

Wolf Wolf  (Uwe Tichelmann)

Wolfsberater für den Kreis Wesel ist der Förster Herr Sievert vom Regionalforstamt Niederrhein (Hamminkeln), zu erreichen unter: 
Tel.: 02852 94211; mobil: 0171 5870269;
hans-friedrich.sievert(at)wald-und-holz.nrw.de 
und linksrheinisch (Aldekerk):
Peter Sprenger, Regionalforstamt Niederrhein, zu erreichen unter:
mobil 0171 5870170; peter.sprenger(at)wald-und-holz.nrw.de

 

Außerdem:
Anja Baum; mobil 0151 18123423; anja.baum(at)rub.de
Georg Franken; mobil 0172 2021133; wolfsberaterfranken(at)web.de

Quelle: LANUV Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW

 

   

BUND-Bestellkorb