BUND-Kreisgruppe Wesel

Insekten und heimische Wildpflanzen

Erfrischung gefällig? Insekten an heißen, trockenen Sommertagen helfen

Bei längeren Trockenperioden und Hitze ist es wichtig, genug zu trinken - auch für Insekten. Doch bei anhaltender Trockenheit wird es für die Tiere immer schwieriger, Wasser zu finden. Eine Insektentränke ist in wenigen Minuten selbst gebaut.

Hummeln füttern?

Im Frühjahr sind Hummelköniginnen auf der Suche nach dem Nistplatz oft lange unterwegs. Sie zehren noch von den in ihrem Honigmagen eingelagerten Vorräten aus dem vergangenen Jahr und trinken Blütennektar. Wenn allerdings nach den ersten warmen Tagen das Wetter wieder kälter wird, finden die Hummelköniginnen nur geschlossene Blüten vor, die keine Nahrung bieten.

Hummel und Fingerhut - ein eingespieltes Team

Der rote Fingerhut (Digitalis purpurea), ist eine wunderbare, heimische Pflanze, die ab Juni bis in den August hinein an lichten Stellen im Wald blüht. Hummeln sind (fast) die einzigen Insekten, die den Fingerhut anfliegen, er ist für im Wald lebende Hummeln eine wichtige Nahrungsquelle. In Gärten, wo er im Halbschatten gut gedeiht, macht der pflegeleichte Fingerhut eine prächtige Figur. Weder Sturm noch Regen können ihm etwas anhaben, und seine Blüten bieten Hummeln mehrere Wochen lang ein reichhaltiges Buffet. Allerdings sind sämtliche Pflanzenteile hoch giftig. Für Gärten, in denen sich kleine Kinder aufhalten, ist diese Pflanze deshalb nicht empfehlenswert.

Insektenhotel: Luxusbungalow oder Schrottimmobilie?

Frühjahr: Wildbienen summen durch Gärten. Gartencenter, Discounter und Supermärkte packen Insektenhotels in die Regale. Wer Wildbienen einen Nistplatz anbieten möchte, muss aufpassen: auf dem Immobilienmarkt für Insekten sind viele „Schrottimmobilien“ im Angebot.

Interview mit der Wildbiene "Wilde Maja":

"Ein kleines, familiäres Hotel in sonniger Lage mit speziellen Designer-Möbeln – das wäre mein Traum!"
Wildbienen bevorzugen kleine Insektenhotels in sonniger Lage mit sauber in Hartholz gebohrten Löchern und Röhrchen aus Bambus, Schilf oder Altpapier.

Wildbienen-Beobachtungskasten: Ein Blick in die Wildbienen-Kinderstube

Wie genau sieht’s eigentlich in einem Hotel für Insekten aus? In immer mehr Gärten werden Nisthilfen für Insekten aufgehängt – und das ist gut so. Ungefähr ein Viertel der in Deutschland vorkommenden 550 Wildbienenarten nutzen als Hohlraumbewohner gern die Niströhren oder Bohrlöcher in den von uns aufgestellten Insektenhotels. Wenn an sonnigen Tagen an den Eingängen zu den Brutröhren reger Betrieb herrscht, hat sich bestimmt schon der eine oder andere von Euch die Frage gestellt, wie es eigentlich in so einem „Hotelzimmer“, d. h. in einer Brutröhre genau aussieht.

BUND-Aktion: Mein Garten für Insekten

In den letzten 25 Jahren sind drei Viertel unserer Insekten verschwunden – auch bei uns am Niederrhein. Doch nicht nur Insekten, auch die Blütenpracht auf Wiesen, in Gärten und Grünanlagen hat abgenommen. Bei Vögeln zeigt sich ebenfalls ein dramatischer Rückgang, denn es herrscht Futtermangel während der Brutzeit. Den Vogeleltern fehlt für die Aufzucht ihrer Jungen proteinreiche Kost: Insekten.

Insekten und heimische Wildpflanzen

Welche Blühmischungen würden Wildbienen säen? Welchen Nutzen haben die im Handel erhältlichen Saatgutmischungen tatsächlich für den Erhalt der Fluginsekten, zu denen außer Wildbienen auch Schmetterlinge, Schwebfliegen und viele andere Arten zählen?