BUND-Kreisgruppe Wesel

Lesung/ Vortrag: Len Howard: Alle Vögel meines Gartens - Aus dem Leben einer ungewöhnlichen Frau, Musikerin und Amateur-Ornithologin

Vortrag | Naturschutz

Kohlmeise (Parus major, Männchen) mit Futter für die Jungen  (© Klaus Eckel)

Len Howard und ihre Erlebnisse mit Kohlmeisen

Len Howard (1894-1973) wuchs in einer begüterten Familie auf dem Land auf, liebte die Musik (sie spielte Geige) und setzte es durch, dass sie mit 21 Jahren endlich nach London gehen durfte, um in einem Orchester zu spielen. Schon von Kindesbeinen hatte sie eine besondere Affinität zur Natur, insbesondere zu Vögeln; zu denen sie sich mehr hingezogen fühlte als zu ihren Mitmenschen.

Während ihrer Zeit als erfolgreiche Geigerin in London, widmete sie ihre Freizeit dem Studium der Stadtvögel, der Beobachtung und Deutung ihres Verhaltens und ihres Gesangs. Der Wunsch, sich ganz dieser Aufgabe zu widmen, führte schließlich dazu, dass sie sich in ein Cottage auf dem Land (in Sussex) zurückzog, um dort die Vögel ihres Gartens zu studieren.
Für die damalige Zeit vertrat sie die revolutionäre und moderne Auffassung, dass man nur etwas über das Verhalten der Vögel erfahren könne, wenn man sie in angstfreier Umgebung  - statt im Käfig bzw. Labor - beobachtet. Sie erkannte, dass Vögel individuelles Verhalten zeigen und individuelle Intelligenz besitzen. Um diese Einsichten in das Vogelleben, insbesondere in das Leben der intelligenten Kohlmeisen zu bekommen, lebte sie praktisch mit den Vögeln in einer Art „Wohngemeinschaft“ zusammen, die möglichst kein Mensch stören sollte.
Ihr als Musikerin geschultes Gehör, erlaubte es ihr nicht nur die Lautäußerungen einzelner Vogelarten zu unterscheiden, nein sie konnte sogar die einzelnen Vogel-Individuen an ihren Rufen und Gesängen erkennen.
Später korrespondierte sie mit Biologen, verfasste Zeitschriftenartikel und schrieb zwei Bücher „Birds as Individuals (1952) und  „Living with Birds“ (1956). Ihr erstes Buch erschien 1954 auch in Deutschland unter dem Titel „Alle Vögel meines Gartens“ im Kosmos-Verlag.

Die niederländische Philosophin und Autorin Eva Meijer schrieb übrigens eine einfühlsame, fiktive Biografie „Das Vogelhaus“ (btb-Taschenbuch) über ihr Leben.

Zur Veranstaltung:

Angelika Eckel von der BUND Kreisgruppe Wesel stellt die Person Len Howard vor und liest einige Erlebnisse aus Len Howards Buch „Alle Vögel meines Gartens“,  um sie selbst zu Wort kommen zu lassen. Neben den oft recht amüsanten Erlebnissen mit den Merisen, gewinnen wir einen Einblick in das Fühlen und Denken eines Menschen, der völlig in seiner wahren Berufung aufging und seinen eigenen Weg mit allen Konsequenzen ging, die dies mit sich bringt. Ergänzen wird Angelika Eckel die Lesung mit Schilderungen ihrer persönlichen Erlebnisse mit Kohlmeisen, die denen Len Howards nicht ganz unähnlich sind.

Zum Schluss soll kurz versucht werden, die Beobachtungen der Len Howard in die wissenschaftliche Forschung einzuordnen, z.B. welchen Fragen sollte die Intelligenzforschung bei Tieren nachgehen und beantworten.

Zur Übersicht

Termindetails

Startdatum:

07. August 2022

Enddatum:

07. August 2022

Uhrzeit:

13:00 Uhr und um 16:00 Uhr Dauer jeweils ca. 45 Minuten, anschließend Zeit für Fragen und Erfahrungsaustausch

Ort:

Arboretum Grenzenlust, Bruchweg 4-6, 46499 Hamminkeln-Dingden

Bundesland:

Nordrhein-Westfalen